Offizier im besonderen Einsatz (OibE)

Der Leiter der Zollverwaltung der DDR, Gerhard Stauch, war OibE des Ministeriums für Staatssicherheit.Der Leiter der Zollverwaltung der DDR, Gerhard Stauch, war OibE des Ministeriums für Staatssicherheit. Quelle: BStU, MfS, KS ,Nr. 9500/90

Vorschlag zur Auszeichnung von Stauch als "Verdienter Mitarbeiter des MfS".Vorschlag zur Auszeichnung von Stauch als "Verdienter Mitarbeiter des MfS". Quelle: BStU, MfS, KS, Nr. 9500/90

Zur Durchdringung von Ministerien und anderen wichtigen Stellen des Staatsapparates, der Wirtschaft, aber auch außerhalb der DDR setzte das MfS hauptamtliche Mitarbeiter als OibE ein. Sie agierten dort verdeckt und mit einer legendierten Biografie ausgestattet (Legende, operative). Schwerpunkte waren das System der Sicherheitsbeauftragten in den Betrieben, Residenten sowie Wachkräfte in den Auslandsvertretungen der DDR.

In einigen Bereichen arbeiteten (zeitweise) regelrechte OibE-Strukturen, etwa im MdI der DDR (Personendatenbank), dem Entwicklungszentrum des Kombinates Robotron oder der Sektion Kriminalistik der Humboldt-Universität. 1983 gab es 3 471 OibE, danach sank die Zahl. 1988 verfügten 27 Diensteinheiten der MfS-Zentrale über 1 856 OibE.

JGi

Zum Lexikonbegriff: Offizier im besonderen Einsatz (OibE)