Navigation und Service

Dauerausstellung, Dresden

Die Stasi

Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

Wie gelang es der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), über 40 Jahre hinweg Millionen von Menschen in der DDR unter Kontrolle zu halten? Wichtigstes Instrument zur Herrschaftssicherung der SED-Diktatur war das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) – die Stasi. Sie war "Schild und Schwert" der SED, hatte ihre Macht zu sichern, sie gegen "Feinde" zu verteidigen und die gesamte Bevölkerung weitgehend zu kontrollieren.

Die Ausstellung zeigt die Entstehung, Entwicklung und Tätigkeit der Staatssicherheit als "Schutz- und Sicherheitsorgan". Sie zeichnet nach, wie Hunderttausende Menschen für das MfS aktiv wurden: Sie waren hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter oder sie unterstützten das MfS als Funktionäre in der Verwaltung. Vielfältige und regionalbezogene Beispiele verdeutlichen die enge Zusammenarbeit des MfS mit allen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Institutionen in der DDR.

Stasi-Skizze der Sitzverteilung in der Semperoper - Die DDR-Führung um Erich Honecker hatte ihre Plätze in der Loge. In der blau gekennzeichneten Reihe 1; Rang links saß Bundeskanzler Helmut Schmidt. Hinter ihnen waren Mitarbeiter der Stasi plaziert.Stasi-Skizze der Sitzverteilung in der Semperoper Quelle: BStU, MfS, BV Dresden, AKG Nr. 9471, Bl. 58

So wurde am 13. Februar 1985 die Dresdner Semperoper nach aufwendiger Restaurierung feierlich wiedereröffnet. Die Stasi ergriff umfangreiche Überwachungsmaßnahmen und hielt "feindlich-negative" Personen von der Feier fern.

Der Besucher erfährt, wie der Apparat der Staatssicherheit aufgebaut war und wer zur Leitungsebene gehörte. Exemplarische Biografien geben dem Besucher einen Einblick in die Ausbildung und Laufbahn der hauptamtlichen und inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter.

Der Eintritt zu den Räumen der Informations- und Beratungsstelle in der Gedenkstätte ist frei.

Öffnungszeitentäglich: 10 - 18 Uhr

DauerDauerausstellung

OrtInformations- und Beratungsstelle des BStU in der Gedenkstätte Bautzner Straße
Bautzner Straße 112a
01099 Dresden

Veranstalter BStU, Außenstelle Dresden
Seiteneingang "C"
Riesaer Straße 7
01129 Dresden
Telefon: (03 51) 25 08-0
Fax: (03 51) 25 08-34 19
E-Mail: astdresden@bstu.bund.de