Navigation und Service

Hamburg

In der Freien und Hansestadt Hamburg standen die Senatskanzlei, der erste Bürgermeister, das Landesamt für Verfassungsschutz sowie das US Generalkonsulat im Visier. Aber auch die Universität Hamburg sowie die Hochschule für Wirtschaft und Politik, die Bundeswehr-Hochschule und der SPD-Vorstand waren Spionageziele. Hamburgs Werften, darunter die Howaldt-Werke / Deutsche Werft AG und Blohm + Voss sowie das Forschungsinstitut Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY) waren von Interesse. Der Bezirksverwaltung Rostock war Hamburg wie auch Schleswig-Holstein zugeteilt. Sie verwaltete 29 Objekte im "Operationsgebiet", daher stammen etliche Dokumente zu Hamburg und Kiel u.a. aus Rostock