Navigation und Service

Später Fund - Videos, Filme und Tonträger der Kaderschmiede für Auslandsspionage des MfS in Gosen

15 Jahre nach Auflösung der Stasi konnte man sich im Archiv der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes über einen unerwarteten Zuwachs freuen: In den Räumen der ehemaligen Schule der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A) des MfS in Gosen bei Berlin wurden Videobänder, Filmspulen, Tonbänder und Audiokassetten aufgefunden und im November 2005 an die BStU übergeben.

Ansicht des Video- und Tonstudios in der ehemaligen HVA-Schule.Video- und Tonstudio Quelle: BStU

Bei der Inaugenscheinnahme des Fundorts stellten die Archivare fest, dass einige der Räumlichkeiten und Einrichtungsgegenstände 15 Jahre unversehrt überdauert hatten. Trotz einer kurzeitigen Nachnutzung des Objekts durch die Berliner Humboldt-Universität im Jahr 1990 blieb ein beachtlicher Teil der ehemaligen HV A-Schule, die erst 1988 eingeweiht worden war, praktisch in dem Zustand des Jahres 1990 konserviert. Dies betraf in erster Linie die ehemalige Bibliothek und das Videostudio der Agenten-Schule. In den Räumen des noch voll ausgestatteten und funktionsfähigen Videostudios wurden dann auch, neben einigen von der Humboldt-Universität zurückgelassenen Aufzeichnungen, Video- und Tonaufzeichnungen der HV A gefunden.

Videoschrank in der ehemaligen HVA-Schule.Videoschrank Quelle: BStU

Dass Räumlichkeiten und Inventar die Jahre unbeschadet überstanden, ist dem Umstand zu verdanken, dass das Land Berlin einen kleinen Teil des Geländes u. a. als Hotel nutzte und einige andere Räumlichkeiten untervermietete. Die ungenutzten Gebäude wurden dabei vor Vandalismus geschützt. Im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Geländes machte der Objektverwalter die BStU auf die dort eventuell noch vorhandenen Stasi-Unterlagen aufmerksam. Auch wenn es sich hier nur um einen vom Umfang her recht bescheidenen Fund handelt, so sind doch einige interessante Aufzeichnungen darunter, die gerade in Anbetracht der schlechten Überlieferungslage in diesem Bereich der HV A nicht ohne Bedeutung sind. Aufgefunden wurden beispielsweise Videoaufzeichnungen von der offiziellen Eröffnung der Schule durch die HV A-Generalität im Jahr 1988 und einige Mitschnitte von internen Podiumsveranstaltungen mit "Kundschaftern" und Gästen der Schule. Dieser späte Fund wird zurzeit durch die BStU archivgerecht erschlossen und gesichert. Nach Abschluss der Arbeiten ist die Nutzung der Unterlagen im Rahmen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes möglich.

Aufgefundene Aufzeichnungen:

Tonträger - 382 Stück, davon 69 mit Aufzeichnungen aus der Arbeit HV A-Schule:

  • Primärton zum Film "Entwicklungstendenzen feindlicher Militärtechnik"
  • Vortrag über "die Probleme der gegenwärtigen Entwicklung des Imperialismus" vor unbekanntem Publikum.
  • Sprachkurse (englisch, russisch, spanisch, französisch)
    (Verständnisübungen, Wortschatzlisten [Vokabeln], Übungstexte)
  • Tonbriefe, Medienmitschnitte
  • Telefonüberwachung, Installation einer Abhöranlage
  • Datenübermittlung für den Computer via Telefon.

Video/Film - 684 Videos und 6 Filme, davon 97 Videos und 5 Filme (Stand 10/2006) mit Aufzeichnungen aus der Arbeit der HV A-Schule:

  • Veranstaltung zur Übernahme der HV A-Schule im Objekt Gosen
  • Podiumsveranstaltungen mit ehemaligen Agenten als Gastredner, u. a. George Blake, Günter Guillaume
  • Podiumsveranstaltungen u. a. mit Sigmund Jähn
  • Schulungsfilme
  • Traditionsarbeit (über Veteranen, z. B. Stahlmann)
  • Podiumsveranstaltungen mit Veteranen (Christiansen-Clausen, Kaden, Scheel)
  • Aufnahmen für verschiedene Filmprojekte
  • Aufnahmen in London und Brüssel (zur Orientierung, Straßen, Plätze, Hauptverkehrswege)
  • Fernsehmitschnitte.

30 Videos werden zurzeit noch archivfachlich bearbeitet.

Die Qualität der Aufzeichnungen ist überwiegend schlecht und nur bedingt ist eine technische Verbesserung möglich.
Die nicht der HV A zugeordneten Aufzeichnungen und leeren Datenträger wurden kassiert bzw. der Humboldt-Universität zur weiteren Verwendung angeboten.

02. November 2006

ARGUS für MfS-Unterlagen

Neue Online-Recherche für Stasi-Unterlagen: ARGUS - Findmittel auf einen Blick