Navigation und Service

Samstag, 20. Mai 2017, 18.00 Uhr, Chemnitz

Museumsnacht

Stasi vor der Tür

Die Methoden der DDR-Geheimpolizei im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt

Wie gelangte die Stasi an Informationen? Wie ging sie dabei vor? Im Mittelpunkt der diesjährigen Museumsnacht stehen Vorgehen und Arbeitsweise der Staatssicherheit im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt.

Das Schwarz-Weiß-Foto zeigt eine alte Kamera des Typs "Robot Star 50", die auf einer MfS-Akte mit einem Beobachtungsbericht von 1987 aus der Kreisdienststelle Plauen liegt.Quelle: BStU / Außenstelle Chemnitz

18.00–24.00: Einblicke in das Stasi-Unterlagen-Archiv Chemnitz

  • Stündliche Archivführungen
  • Schulungsfilme, Tonmitschnitte, Beispielakten
  • vom Antrag zur Akte: Möglichkeit zur Antragstellung auf Akteneinsicht (Personalausweis erforderlich)

19.00–20.00: Vortrag "Methoden der Stasi: Der Fall Robert Havemann"

Referent: Dr. Bernd Florath, BStU

21.00–23.00: Führung und Gespräch "Wie ging die Stasi damals im Bezirk Karl-Marx-Stadt vor?"

Rundgang durch das Stasi-Unterlagen-Archiv mit anschließendem Zeitzeugengespräch

Ausstellung: Die Stasi

  • erstmals mit regionalen Beispielen aus Sachsen

Der Eintritt ist frei.

Zeit Samstag, 20. Mai 2017, 18.00 Uhr

Ende Sonntag, 21. Mai 2017, 01.00 Uhr

OrtBStU, Außenstelle Chemnitz
Jagdschänkenstraße 52
09117 Chemnitz
Telefon: (03 71) 80 82-0
Fax: (03 71) 80 82-37 19
E-Mail: astchemnitz@bstu.bund.de

Veranstalter Kulturbüro der Stadt Chemnitz
Getreidemarkt 3
09111 Chemnitz

Mitveranstalter

  • BStU, Außenstelle Chemnitz
  • Sächsische Landeszentrale für politische Bildung