Navigation und Service

Entzweite Freunde

Rumänien, die Securitate und die DDR-Staatssicherheit 1950 bis 1989

Georg Herbstritt

Buchcover: Entzweite Freunde. Rumänien, die Securitate und die DDR-Staatssicherheit 1950 bis 1989; Nachweis: Vandenhoeck & Ruprecht

Analysen und Dokumente - Wissenschaftliche Reihe des Bundesbeauftragten, Band 47
582 Seiten
Göttingen 2016
Vandenhoek & Ruprecht
Preis: 40,00 Euro
ISBN 978-3-525-35122-2

Inhalt

Das MfS der DDR und die rumänische Securitate entzweiten sich in den 1960er-Jahren dauerhaft. Fortan wurde Rumänien von der DDR-Staatssicherheit als Problemfall begriffen und ausspioniert.

Gestützt auf Akten aus beiden Ländern untersucht das Buch die politischen Hintergründe dieses Konflikts und betrachtet das vielschichtige Beziehungsgefüge sowie die einzelstaatlichen Interessen der sozialistischen Geheimdienste. Neben Mitarbeitern und Informanten werden dabei auch Menschen in den Blick genommen, die von den Geheimpolizeien verfolgt und überwacht wurden.

Weitere Informationen zur Buchreihe und zum diesem Titel auf der Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht.

Zum Autor/Herausgeber

Georg Herbstritt
Dr., Jahrgang 1965, Historiker; wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Einleitung

Fragestellung und Quellenbasis

1. "Bruderorgane": die Zusammenarbeit zwischen Stasi und Securitate

1.1 Anfänge: Die Securitate etabliert sich in Berlin

1.2 Die geheimdienstliche Zusammenarbeit gegen die rumänische Emigration
1.2.1 Die "Balkan-Akte" des MfS: eine Dokumentation der Zusammenarbeit
1.2.2 Eine Reaktion auf den Ungarnaufstand 1956: MfS und Securitate bekämpfen die rumänische Emigration intensiver
1.2.3 Die Securitate sucht Spuren ehemals internierter Legionäre auf dem Gebiet der DDR
1.2.4 Die geplante Entführung des ehemaligen Legionärskommandanten Ilie Gârneaţă aus München
1.2.5 Entführung oder Anwerbung und die Ratschläge des KGB: ein Westberliner Polizist im Visier von Securitate und MfS

1.3 Die "Rumänische Kolonie Berlin" und die gemeinsamen Menschenraubaktionen von Securitate und MfS in den 1950er-Jahren
1.3.1 Die "Rumänische Kolonie Berlin" im Visier von Securitate und MfS
1.3.2 Die Entführung des Emigranten Vergiliu Eftimie in Berlin, Herbst 1956
1.3.3 Theodor Bucur und Petre Tonegaru: Ein Informant wird entführt, ein Informant wird geschont, Frühjahr 1953
1.3.4 Ungeklärte Entführungsfälle in Berlin 1950/51: Eugen Luca (alias Panaitescu) und Eugen Bisoc
1.3.5 Ein Mitglied der "Rumänischen Kolonie" in DDR-Haft und als Händler zwischen West und Ost
1.3.6 "Gerda": von der Hermannstädter Metzgerei-Verkäuferin zum Securitate-Lockvogel in Berlin
1.3.7 MfS-Informanten in der "Rumänischen Kolonie"
1.3.8 Eine Rufmordkampagne gegen den Vorsitzenden der "Rumänischen Kolonie" 1956/57
1.3.9 "Gerda" und die Entführung des Legionärs Traian Puiu, Januar 1958
1.3.10 Von der Waffen-SS zur Securitate: "Gerhard" und "Gerda" und die Entführung des Emigranten Oliviu Beldeanu
1.3.11 "Gerda" in den Fängen der amerikanischen Spionageabwehr, Herbst 1958

1.4 Rumänische Emigranten werden in Berlin auch ohne MfS-Beteiligung entführt

1.5 Zwischenbetrachtung

1.6 Rumäniendeutsche Verbände in Berlin

1.7 Der Kronstädter Schriftstellerprozess 1959 in den Akten des MfS

1.8 Probleme, Spannungen und Grenzen in der geheimdienstlichen Zusammenarbeit

2. Unterbrechung der Zusammenarbeit und Versuche der Wiederannäherung

2.1 1964 - Die Zusammenarbeit wird unterbrochen

2.2 Die rumänische Autonomiepolitik
2.2.1 Die April-Deklaration 1964
2.2.2 Zum Rückzug der sowjetischen Truppen 1958
2.2.3 SED-Kritik an rumänischen Sonderpositionen, 1963
2.2.4 Rumänische Alleingänge 1965 bis 1969 und zunehmende Differenzen zwischen Rumänien und der DDR
2.2.5 Eine Zwischenbilanz des MfS: die Lageanalyse zu Rumänien 1969 und Vergleiche mit Polen und Ungarn
2.2.6 Sowjetische Einmarschpläne
2.2.7 Strategie: Rumänien trotz allem einbinden

2.3 Abgrenzung und Wiederannäherung zwischen Securitate und MfS, 1964 bis 1973
2.3.1 Wechselhaft: der Austausch geheimdienstlicher Informationen 1964 bis 1973
2.3.2 Unergiebig: die Zusammenarbeit im Bereich der operativen Technik
2.3.3 Beständige Kontakte: eine Chronik der Zusammenarbeit aus Sicht der Securitate
2.3.4 MfS-Maßnahmen gegen Rumänien, 1968
2.3.5 Spionageabwehr Ost: die Anti-KGB-Abteilung der Securitate, 1968/69
2.3.6 Die Securitate-Führung gibt sich kooperationsbereit: Einladungen an Erich Mielke und der Überraschungsbesuch von Spionagechef Nicolae Doicaru in Ostberlin, 1971
2.3.7 Letzte Kooperationsangebote aus Bukarest, 1972 bis 1973
2.3.8 Multilaterale Aspekte: die Beziehungen der Securitate zu anderen sozialistischen Geheimdiensten
2.3.9 Zwischenbetrachtung: kein "Eiserner Vorhang", aber kaum Kontakte und keine regulären Arbeitsbeziehungen

2.4 Die geheimdienstlichen Beziehungen in den 1970er- und 1980er-Jahren
2.4.1 Glückwunschtelegramme dokumentieren Distanz
2.4.2 Die geheimen Regierungsfernschreibverbindungen
2.4.3 Staatsbesuche
2.4.4 Rüstungsimporte aus Rumänien
2.4.5 Dienstreisen: nur wenige MfS-Mitarbeiter reisen nach Rumänien
2.4.6 Ansprechpartner des MfS in der rumänischen Botschaft in Ostberlin
2.4.7 Zwischenbetrachtung: Die Securitate mutiert aus MfS-Perspektive zum Außenseiter
2.4.8 Ausdrückliche Belege für nicht mehr existierende Arbeitsbeziehungen
2.4.9 Außenseiter MfS: der geheimdienstliche Urlauberaustausch
2.4.10 Die sozialistischen Geheimdienste und der Top-Terrorist Carlos
2.4.11 Fluchthilfe und Schmuggel: die (Parallel-)Vorgänge "Emigrant" und "Detectivul"

2.5 MfS-Chef Mielke berät sich mit der KGB-Führung

2.6 Die politische Wiederannäherung Rumäniens und der DDR in den 1980er-Jahren

2.7 Die Zusammenarbeit anderer Sicherheitsbehörden Rumäniens und der DDR

3. Ein feindliches Bruderland: Das MfS in Rumänien seit 1968

3.1 Die DDR-Botschaft in Bukarest als Spionagestützpunkt des MfS seit 1968/69

3.2 Die deutsche Minderheit in Rumänien: Nutzen und Ärgernis für das MfS
3.2.1 Die deutsch-deutsche Konkurrenz in Rumänien
3.2.2 Nützlich für das MfS: die Spitzenfunktionäre der deutschen Minderheit
3.2.3 Ein Ärgernis für das MfS: rumäniendeutsche Schriftsteller

3.3 DDR-Bürger in Rumänien: Touristen, Studenten, Flüchtlinge
3.3.1 Tourismus
3.3.2 Studenten
3.3.3 Flucht über Rumänien in den Westen

4. Der wirtschaftliche Niedergang Rumäniens in den 1980er-Jahren und die Reaktionen des MfS

4.1 1983 - Das MfS und seine Verbündeten sammeln verstärkt Informationen aus Rumänien

4.2 IM-Berichte aus Rumänien: Alltagsinformationen und Kolportagen, Hungerrevolten und Putschversuche

4.3 Opposition und Widerstand in Rumänien in den MfS-Akten

4.4 HVA- und CIA-Analysen über Rumänien 1982/83

4.5 Der rumänische Sonderweg aus einer sowjetischen Perspektive

4.6 Der Ostblock in der Krise: die monatlichen Lageberichte des MfS über Rumänien und andere verbündete Länder seit 1984

4.7 Der Arbeiteraufstand in Kronstadt (Brașov) 1987

4.8 Die Krise in Rumänien wirkt auf die DDR zurück
4.8.1 Anti-Ceaușescu-Proteste in der DDR
4.8.2 Verbot rumänischer Zeitschriften in der DDR
4.8.3 Das MfS bemüht sich, internationale kirchliche Proteste gegen das Ceaușescu-Regime zu unterbinden

5. Im Visier des MfS: Rumänen in der DDR

5.1 Rumänische Einrichtungen in der DDR werden überwacht

5.2 Händler und Reisende oder Schmuggler und Spione?

5.3 Fluchtversuche von Rumänien über die DDR in den Westen

5.4 Rumäniendeutsche wollen in die DDR übersiedeln

5.5 Rauschgiftschmuggel

6. Nur eine Randerscheinung für das MfS? Emigranten und Ausgewanderte aus Rumänien in den 1970er- und 1980er-Jahren und die "Westarbeit" der Securitate

6.1 Über Jahrzehnte im Blick der Geheimdienste: der Emigrant Vasile C. Dumitrescu

6.2 Die jüngere rumänische Emigration, 1970er- und 1980er-Jahre

6.3 Die Flucht des Securitate-Generals Ion Mihai Pacepa in den Westen, 1978

6.4 Rumäniendeutsche Landsmannschaften

6.5 Von Temeswar (Timișoara) nach Berlin: das MfS und die ausgewanderten rumäniendeutschen Schriftsteller, 1986 bis 1989

6.6 Exkurs: die Westarbeit der Securitate in den Jahresberichten des Bundesamtes für Verfassungsschutz

7. Schlussbetrachtung

Anhang

Dokumente

Abkürzungsverzeichnis

Literaturverzeichnis
Quellen- und Dokumenteneditionen
Lexika, Nachschlagewerke, Gesetze
Literatur

Organisationsstrukturen von Securitate und MfS und Anmerkungen zu übersetzten Begriffen
Zuständigkeiten der Securitate- und MfS-Abteilungen

Zur Schreibweise von Ortsnamen in Rumänien

Personenregister

Decknamenregister

Ortsregister

Dank

Angaben zum Autor

Quellen der Abbildungen

Publikation bestellen

nur über den Buchhandel zu beziehen