Navigation und Service

Das Verhältnis von SED und MfS

Von links: Erich Mielke mit Erich Honecker und Walter Ulbricht, Ende der 60er Jahrevon links: Mielke mit Honecker und Ulbricht Quelle: BStU, MfS, SdM/Fo/173

Das Verhältnis zwischen der Staatspartei SED und dem MfS bildete für die Abteilung Bildung und Forschung von Anfang an ein wichtiges Thema. Diese Frage wurde nicht nur in Einzelstudien erforscht, sondern sie stellt ein "Generalthema" dar, das auch in den anderen Forschungsschwerpunkten behandelt wird. Denn die Frage der politischen Anleitung, Initiative und Rückkopplung geheimdienstlicher Operationen im Parteistaat berührt alle Tätigkeitsfelder des MfS. An der "führenden Rolle" der SED und der Unterordnung des MfS als "Schild und Schwert" dieser Partei bestehen, nicht zuletzt aufgrund dieser Studien, heute keine Zweifel mehr.

Ansprechpartner:

Dr. Roger Engelmann
E-Mail: Roger.Engelmann@bstu.bund.de

Telefonnummer Geschäftszimmer BF 1: (030) 23 24-88 11

Veröffentlichungen, die im Rahmen des Forschungsschwerpunktes erarbeitet wurden (Auswahl):

  • Schumann, Silke: Parteierziehung in der Geheimpolizei. Zur Rolle der SED im MfS der fünfziger Jahre. Berlin 1997.
  • Suckut, Siegfried; Süß, Walter (Hg.): Staatspartei und Staatssicherheit. Zum Verhältnis von SED und MfS. Berlin 1997.

Zurück zur Übersicht: Forschungsprojekte

Die DDR im Blick der Stasi (ZAIG-Berichte)

Online-Publikation geheimer Berichte der "Zentralen Auswertungs- und Informationsgruppe" (ZAIG) des MfS an die Partei- und Staatsführung der DDR. Der Link führt zur Datenbank.