Navigation und Service

Das MfS im Bereich von Volkswirtschaft und Wissenschaft

Die "Sicherung" der DDR-Volkswirtschaft bildete von Anfang an eine originäre Schwerpunktaufgabe des MfS. Noch vor dessen Gründung wurde im Ministerium des Innern die von Erich Mielke geleitete "Hauptverwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft" gegründet.

Diesem Gewicht entsprechend, sind im Rahmen des Handbuchprojekts der Abteilung BF drei themenspezifische Arbeiten erschienen: ein grundlegender struktureller und personaler Überblick zur Rolle des MfS in der Volkswirtschaft, eine Arbeit über das Verortungsprinzip des MfS in Schwerpunktbereichen der Volkswirtschaft anhand der Objektdienststellen sowie eine Darstellung der Arbeitsgruppe BKK, die den wohl interessantesten Sicherungsbereich des MfS überhaupt, den Bereich Kommerzielle Koordinierung (KoKo) von Alexander Schalck-Golodkowski, zu kontrollieren hatte.

Für die Volkswirtschaft – und damit letztlich auch für das MfS – besaßen Wissenschaft, Technik und Hochtechnologie hohe Priorität. Im Mittelpunkt der einschlägigen BF-Studien standen bislang normative und empirische Daten zur "Kadersicherung" durch das MfS sowie die systematische geheimpolizeiliche Durchdringung des gesamten Wissenschaftsbereichs der DDR. Wie sehr der SED und dem MfS jede aufkeimende ideologiefreie Wissenschaftsauffassung ein Dorn im Auge war, wird eine kurz vor dem Abschluss stehende Studie zeigen, die das Schicksal einer 300 Mitglieder und Kandidaten umfassenden, straff organisierten und international kommunizierenden Jugendgruppe darstellt. Eine begonnene Studie zur bedrängten Existenz des zunächst noch dominierenden bürgerlichen Wissenschaftsverständnisses in der DDR wird zeigen, mit welcher Konsequenz und Effizienz das MfS als Ideologiepolizei die sozialistische Wissenschaftspolitik der SED zu unterstützen vermochte. Das Projekt berührt auch Aspekte des Forschungsschwerpunkts "Opposition und Widerstand", da viele Wissenschaftler, sofern sie nicht auswanderten oder flüchteten, nicht bereit waren, sich der ideologischen Bevormundung zu beugen. Zwei weitere bearbeitete volkswirtschaftliche Themenkomplexe besitzen einen Bezug zum Forschungsschwerpunkt "Westarbeit": die Beschaffung von Hochtechnologiegütern für die mikroelektronische Industrie sowie die Mobilisierung von Bargeldkrediten zur Abwehr der Zahlungsunfähigkeit der DDR (Stichwort "KoKo").

Telefonnummer Geschäftszimmer BF 1: (030) 23 24-88 11

Veröffentlichungen, die im Rahmen des Forschungsschwerpunktes erarbeitet wurden (Auswahl):

  • Haendcke-Hoppe-Arndt, Maria: Die Hauptabteilung XVIII: Volkswirtschaft. Berlin 1997. (MfS-Handbuch).
  • Buthmann, Reinhard: Die Objektdienststellen des MfS. Berlin 1999. (MfS-Handbuch).
  • Buthmann, Reinhard: Die Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung. 2. Aufl., Berlin 2004. (MfS-Handbuch).
  • Buthmann, Reinhard: Kadersicherung im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena. Die Staatssicherheit und das Scheitern des Mikroelektronikprogramms. Berlin 1997.
  • Buthmann, Reinhard: Hochtechnologien und Staatssicherheit. Die strukturelle Verankerung des MfS in Wissenschaft und Forschung der DDR. 2. Aufl., Berlin 2000.

Zurück zur Übersicht: Forschungsprojekte

Die DDR im Blick der Stasi (ZAIG-Berichte)

Online-Publikation geheimer Berichte der "Zentralen Auswertungs- und Informationsgruppe" (ZAIG) des MfS an die Partei- und Staatsführung der DDR. Der Link führt zur Datenbank.