Navigation und Service

Karl-Liebknecht-Straße 31/33, 10178 Berlin

Tel.: 030 - 23 24 - 71 71, Fax: 030 - 23 24 - 71 79

Pressemitteilung

des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU)

Erscheinungsdatum 04.05.2017

Tödliche Fluchten über Bulgarien

Neue BStU-Publikation zur Grenze Bulgariens und der Zusammenarbeit zweier Staatssicherheitsdienste

Viele DDR-Bürger wagten nach dem Bau der Berliner Mauer die Flucht über die sozialistischen Bruderstaaten. Einige von ihnen bezahlten den Freiheitsdrang mit ihrem Leben. Die Flucht aus dem Sozialismus in den Westen war keine innerdeutsche Angelegenheit, sondern ein gesamteuropäisches Phänomen. Eine neue Publikation des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) dazu ist jetzt erschienen.

Bislang wurden in der Forschung Fluchten, Todesfälle und auch die Zusammenarbeit der sozialistischen Staaten zur Verhinderung von Fluchtversuchen oft nur unvollständig betrachtet. Gab es eine sogenannte verlängerte Mauer in Europa? Hatten die Berliner Mauer und die Arbeit des MfS Vorbildcharakter für andere Staaten? Diesen Fragen geht die vorliegende Studie von Historiker Dr. Christopher Nehring für die Fälle von DDR-Flüchtlingen nach, die in Bulgarien getötet wurden.

Dabei werden sowohl die bulgarischen als auch die deutschen Archive ausgewertet und das bulgarische Grenzsicherungssystem, die Kooperation der bulgarischen Staatssicherheit mit dem MfS in ihrem Funktionszusammenhang sowie die bekannt gewordenen Todesfälle untersucht.

Vorstellung der Publikation mit dem Autor Christopher Nehring:

Termin:

  • Dienstag, 9. Mai 2017, 19.00 Uhr

Ort:

  • Deutsches Spionagemuseum, Leipziger Platz 9, 10117 Berlin

Eintritt frei.

Literaturhinweis:
Christopher Nehring: Tödliche Fluchten über Bulgarien.
Die Zusammenarbeit von bulgarischer und DDR-Staatssicherheit zur Verhinderung von Fluchtversuchen (BF informiert 39),
108 Seiten, Schutzgebühr 2,50 Euro
Ab sofort zu bestellen, ab Mitte Mai kostenfreier Download,
jeweils über www.bstu.de

Elmar Kramer, Stv. Pressesprecher

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: (030) 23 24-71 71
Fax: (030) 23 24-71 79
E-Mail: presse@bstu.bund.de

Pressemitteilungen und Newsletter abonnieren

Wenn Sie die Pressemitteilungen oder den Newsletter des BStU per E-Mail abonnieren möchten, mailen Sie Ihre Kontaktdaten an:

presse@bstu.bund.de

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Geschäftszimmer
Telefon: (030) 23 24-71 71

weiterlesen: Pressemitteilungen und Newsletter abonnieren …

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren