Navigation und Service

Das Archiv

Das Archiv der Außenstelle Neubrandenburg ist zuständig für die Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Neubrandenburg sowie die Überlieferung der in ihrem Territorium ansässigen 14 Kreisdienststellen.

Die vorhandene schriftliche Überlieferung umfasst etwa 2.500 laufende Meter, darunter mehr als 800.000 Karteikarten. Darüber hinaus hinterließ der Staatssicherheitsdienst Tausende Bild- und Tondokumente. Die schriftliche Überlieferung besteht aus zwei großen Gruppen von Unterlagen: den archivierten Ablagen (MfS-Archivbestände) und den Unterlagen der Diensteinheiten und Kreisdienststellen (Teilbestände).

Die archivierten Ablagen (Archivbestände) des Staatssicherheitsdienstes sind in der Regel geordnet überliefert und über die vom Staatssicherheitsdienst hinterlassenen Findkarteien überwiegend personenbezogen nutzbar. Bisher wurden vor allem Vorgänge zur Aufklärung von Nazi- und Kriegsverbrechen, zu "Wirtschaftsverbrechen" in den 50er Jahren, Spionage, "staatsfeindlicher Hetze" und zur Kollektivierung der Landwirtschaft verzeichnet.

Die Unterlagen der Diensteinheiten und Kreisdienststellen hingegen waren häufig als lose Blätter überliefert. Es bestand zunächst weder ein personenbezogener noch ein sachthematischer Zugang. Ein zeitaufwendiges Lesen und Ordnen gingen der eigentlichen archivischen Verzeichnung voraus. Diese Unterlagen sind inzwischen vollständig erschlossen und spiegeln die politische Überwachung und Verfolgung Andersdenkender in der DDR wieder.

Während der friedlichen Revolution 1989/90 wurden auch in den Dienststellen der Staatssicherheit des ehemaligen Bezirkes Neubrandenburg zahlreiche Dokumente heimlich beseitigt. Erst die Besetzung der Stasi-Bezirksverwaltung am 05. Dezember 1989 unterbrach das Vernichtungswerk.

Papiersäcke - vollgestopft mit zumeist zerrissenen Unterlagen und Karteikarten, mit Knäueln von abgewickelten Tonbändern, zerstörten Filmen, Fotos und Bildnegativen - mussten gesichtet und geordnet werden.

Bei den zerrissenen Materialien könnte es sich möglicherweise um brisante Vorgänge besonders aus den letzten Jahren und Monaten der DDR handeln. Deshalb werden diese Unterlagen mit Hilfe der manuellen und virtuellen Rekonstruktion aufbereitet.

Um die Erschließungsergebnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, werden Bestandsinformationen und Aktenverzeichnisse auf den Internetseiten des BStU veröffentlicht.

ARGUS für MfS-Unterlagen

Neue Online-Recherche für Stasi-Unterlagen: ARGUS - Findmittel auf einen Blick

Stasi Mediathek

Stasi-Akten online lesen: www.stasi-mediathek.de