Navigation und Service

MfS und Schule

Jugendliche im Fokus der Stasi

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht das Schul- und Erziehungssystem der DDR, insbesondere die Erziehung der Kinder und Jugendlichen "zu sozialistischen Persönlichkeiten". Anhand von authentischen Schriftstücken und Überwachungsfotos von Jugendveranstaltungen wird verdeutlicht, wie auch die Stasi daran mitwirkte, die von der SED verordnete Jugendpolitik durchzusetzen.

An konkreten Beispielen, wie die Werbung der Inoffiziellen Mitarbeiter "Anne" und "Maximilian", wird die Strategie des MfS illustriert, Lehrer und Schüler als Zuträger zu benutzen. Darüber hinaus werden die Folgen für die Betroffenen dokumentiert, wenn diese die Zusammenarbeit verweigerten.

Ein weiterer Bereich ist die Nutzung jugendpsychologischer Erkenntnisse. Ausgestellte Berichte zeigen wie die Führungsoffiziere versuchten die Bindung zu ihren Inoffiziellen Mitarbeitern zu festigen. Dies war allerdings nicht immer von Erfolg gekrönt.

Im Einzelnen behandelt die Ausstellung folgende Themen:

  • das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als Machtinstrument der SED,
  • das Instrumentarium des MfS,
  • die Erziehung zu "sozialistischen Persönlichkeiten",
  • Durchsetzung der staatlichen Jugendpolitik durch das MfS,
  • Anwendung von Erkenntnissen der Jugendpsychologie durch das MfS,
  • Lehrer und Schüler als Betroffene bzw. Inoffizielle Mitarbeiter (IM),
  • die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU).

Das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) und der BStU entwickelten die Publikation "Die Schule in der DDR im Blick der Staatssicherheit". Die Ausstellung basiert auf dieser Broschüre. Um einen leichten Zugang für Schüler zu ermöglichen, werden die Sachverhalte an konkreten Beispielen unter Verwendung von Dokumenten aus MfS-Akten gezeigt.

Technische Daten und Service

  • 12 Bilderrahmen
  • Maße: 100x70 cm, Hochformat
  • kostenlose Ausleihe
  • den Transport organisiert bei Bedarf die Außenstelle Erfurt
  • auf Wunsch wird die Ausstellung durch Mitarbeiter der Außenstelle eröffnet/begleitet

Ansprechpartner für die Ausstellung

Diese Wanderausstellung stellen wir Ihnen gern kostenlos zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an Frau Stötzer oder Herrn Dr. Pittelkow unter:

BStU, Außenstelle Erfurt
Petersberg Haus 19
99084 Erfurt
Telefon: (03 61) 55 19-49 51 oder 49 42
Fax: (03 61) 55 19-47 19
E-Mail: asterfurt@bstu.bund.de