Navigation und Service

"Konterrevolutionäre Ereignisse"

Ein Aktenbeispiel: Die Feindbilder eines Stasi-Majors am 17. Juni 1953

Heute ist es für viele unvorstellbar, mit welchen Feindbildern Stasi-Mitarbeiter Andersdenkende verfolgten. Ein Fund aus den Stasi-Archiven veranschaulicht, wie am 17. Juni 1953 ein Stasi-Major sein Vorgehen gegen "negative Elemente" während des Volksaufstands als heroische Tat darzustellen versucht.

Der damalige Stasi-Major beschreibt, "wie am 17.6.1953 ein Provokateur gestellt wurde", der ihm als Diskutant im Bereich der Wollankstraße in Berlin-Pankow aufgefallen war. Die Ereignisse sind für ihn ein Bestandteil vom "Klassenkampf". Er betrachtet den 17. Juni so, wie er beim MfS indoktriniert worden ist, als "faschistischen Putsch", durch den "der Klassenfeind" versuche, "die Arbeiterklasse ...von der Erfüllung ihrer historischen Mission abzubringen".

Bericht eines Stasi-Majors über seinen Einsatz gegen "den Klassenfeind" am 17. Juni 1953Bericht eines Stasi-Majors über seinen Einsatz gegen "den Klassenfeind" am 17. Juni 1953 Quelle: BStU, MfS, BV Berlin, ZPL 1457

Am 17. Juni 1953 hatte sich der Major auftragsgemäß in Zivilkleidung in Menschenansammlungen begeben, um dort "die wahren Feinde, Provokateure, Anstifter von Unruhen und andere Elemente ausfindig zu machen" und sie "von den Massen zu trennen und festzunehmen". Die "Zuführung" des von ihm so bezeichneten "Provokateurs" zur Volkspolizeiinspektion (VPI) erfüllt den Stasi-Major "mit einem gewissen Stolz... eine gute Tat auszuführen". Mit diesen Worten beschreibt der "einjährige Tschekist" sein Vorgehen gegen die aus seiner Sicht "konterrevolutionären Elemente":

Seite 2 des  Stasi-Berichts über eine Festnahme am 17. Juni 1953Seite 2 des Stasi-Berichts über eine Festnahme am 17. Juni 1953 Quelle: BStU, MfS, BV Berlin, ZPL 1457

Zunächst kann das Opfer entkommen, wird aber dann von den MfS-Leuten mit einem Auto gejagt "Vollgas gebend in Richtung der Massen fahrend". Auch Schüsse werden erwähnt. Sein rigides Vorgehen bezeichnet der Major der DDR-Geheimpolizei als "selbstsicheres Auftreten", das habe den "notwendigen Respekt verschafft". Nach weiteren Zuführungen sei am S-Bahnhof Wollankstraße wieder Ruhe eingekehrt "und es kam nicht mehr zu größeren Menschenansammlungen".

Seite 3 des Stasi-Einsatzberichts vom  17. Juni 1953Seite 3 des Stasi-Einsatzberichts vom 17. Juni 1953 Quelle: BStU, MfS, BV Berlin, ZPL 1457

Mehr zum Thema

Bürgerberatung

In der Zentralstelle des BStU in der Karl-Liebknecht-Straße in Berlin beraten Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgerberatung telefonisch oder persönlich zu Fragen der Akteneinsicht.

weiterlesen: Bürgerberatung …

Stasi Mediathek

Stasi-Akten online lesen: www.stasi-mediathek.de