Navigation und Service

Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskartei (VSH) der Zentralen Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG)

Teilbestand: Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG)

Karteibezeichnung: ZAIG/5, VSH

Umfang: ca. 18 lfd. M.

Anzahl der Karteikarten: ca. 72.300

Format: DIN A 6

Vorderseite der Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskarteikarte. - Nachweis: BStUVorderseite der Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskarteikarte Quelle: BStU

Diese Kartei wurde durch die Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG) des MfS angelegt.


Die ZAIG war u. a. verantwortlich für die Aufbereitung und Bereitstellung wichtiger Informationen zu ausgewählten Komplexen wie z. B. Einschätzung über die Tätigkeit westlicher Geheimdienste. Mit der 1974 eingeführten Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskartei (VSH) wurde die manuelle Such- und Vergleichsarbeit zu Personen und die Zusammenführung von Informationen zur selben Person gewährleistet.


Im Rahmen eines einheitlichen Informationssystems gliederte der Staatssicherheitsdienst die Kartei in 15 Personenkategorien (PK):

PK 1: Mitarbeiter und Agenten der gegnerischen Geheimdienste


PK 2: Leitende Mitarbeiter der Zentren der politisch-ideologischen Diversion


PK 3: Mitglieder von Terrororganisationen und einzelne Terroristen


PK 4: Mitglieder zionistischer feindlicher Emigranten-, klerikaler und anderer Organisationen


PK 5: Personen, die Aufträge gegnerischer Geheimdienste, der Zentren der politisch-ideologischen Diversion, zionistisch feindlicher Emigranten-, klerikaler sowie anderer Organisationen gegen die Staaten der sozialistischen Gemeinschaft ausführten


PK 6: Personen, die als Anschleusung des Gegners entlarvt wurden


PK 7: Personen, die nicht der Realität entsprechende Informationen angeboten hatten


PK 8: Personen, die provokatorische Aktionen auf den Territorien der Staaten der sozialistischen Gemeinschaft sowie gegen deren Vertreter und Bürger durchführten


PK 9: Personen, die aus den Staaten der sozialistischen Gemeinschaft ausgewiesen wurden


PK 10: Personen, die besonders gefährliche Staatsverbrechen begangen hatten


PK 11: Diplomaten und Mitarbeiter diplomatischer und konsularischer Vertretungen der NATO, Japans und der VR China


PK 12: Korrespondenten der NATO-Mitgliedsländer, Japans und der VR China


PK 13: Mitarbeiter von Handels- und Wirtschaftsvertretungen


PK 14: Mitglieder von Organisationen, die internationalen Schmuggel in großem Umfang betrieben haben


PK 15: Personen, deren Aktivitäten auf eine Schädigung der Wirtschaft der Staaten der sozialistischen Gemeinschaft gerichtet waren

Unser Beispiel zeigt die Erfassung einer Person aus West-Berlin in der Personenkategorie 12 - „Korrespondenten der NATO-Mitgliedsländer“.

In Zusammenarbeit mit anderen Diensteinheiten des MfS erfolgte seit 1979 die Erfassung und Pflege der Daten in der Datenbank „System der vereinigten Erfassung von Daten über den Gegner (SOUD)“, welche die Grundlage für die Zusammenarbeit der Staatssicherheitsorgane der Ostblockstaaten bildete.

Bei Anfragen an die BStU wird die Kartei in die Recherche einbezogen und bei Vorhandensein einer Akte wird dies dem Antragsteller mitgeteilt.

Die beschriebene Kartei ist ein ausgewähltes, aussagekräftiges Beispiel. Es sind viele weitere personenbezogene Karteien vorhanden.

Zurück zur Übersicht: Karteibeispiele

ARGUS für MfS-Unterlagen

Neue Online-Recherche für Stasi-Unterlagen: ARGUS - Findmittel auf einen Blick